Das DEUTSCHE FILM- UND FOTOTECHNIK MUSEUM (DFTM) in Deidesheim/Pfalz

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Montag, 21. August 2017


Das DEUTSCHE FILM- UND FOTOTECHNIK MUSEUM zeigt mit einer der europaweit umfangreichsten Sammlung auf seinem Gebiet die technischen Entwicklungen von Fotografie, Film und Fernsehen von den Anfängen von bis heute. Über 5.000 Exponate sind auf einer Ausstellungsfläche von 400 m² ausgestellt,


Eigentümer des Museums ist der gleichlautende Trägerverein DEUTSCHES FILM- UND FOTOTECHNIK MUSEUM e.V.

Das Museum wird im Wesentlichen von ehrenamtlich tätigen Personen geleitet und betrieben.

Es versteht sich als technisches Kulturerbe für Fotografie, Film und Fernsehen und dient gleichzeitig als generationsübergreifende Einricht-ung für lebenslanges Lernen.

Weitere wesentlichen Ziele und Aufgaben sind:

  • Sammeln und wissenschaftliche Aufarbeitung sowie die Darstellung der gezeigten Techniken, um sie für das Verständnis unterschiedlicher Besucherkreise entsprechend zu präsentieren.
  • Kontakte zu Schulen und Hochschulen als außerschulischer Lernort, zumal Lehrkräfte hier ein breites Feld vorfinden, ihren Schülern und Studenten technisches und physikalisches Wissen an Objekten und Modellen anschaulich zu vermitteln.
  • Das Heranführen junger Menschen an die gezeigten Techniken, um ihnen einen verständlichen Einblick in die vielseitigen Anwendungen von Optik, Elektronik und Mechanik zu geben, die vielleicht einmal richtungsweisend für deren spätere Berufswahl sein können. Dieses gilt auch bereits für Kinder im Vorschulalter.
  • In einer Zeit, in der mit Recht verstärkt darauf hingewiesen wird, dass wir unter unserer Jugend die Akzeptanz und das Interesse an Naturwissenschaften und Technik steigern müssen, sehen wir das DEUTSCHE FILM- UND FOTOTECHNIK MUSEUM als wichtige Anlaufstelle auf diesem Sektor.
  • Aber auch die gegenüber der Technik reserviert eingestellten Besucher sollen zum Nachdenken angeregt werden, damit die gesellschaftliche Anerkennung für technische Leistungen wieder ihr gebührenden hohen Stellenwert erfährt.

- Pressemitteilung dftm