Digitales Antennenfernsehen wird in weiteren Regionen auf DVB-T2 HD umgestellt

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Donnerstag, 12. Juli 2018

Köln, 12. Juli 2018 – Das digitale Antennenfernsehen wird bis zum Herbst 2018 in weiteren Regionen in Deutschland an insgesamt 32 Standorten von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt.


  • Vier von fünf Einwohnern in Deutschland können ab Herbst über Antenne auch die Programme der privaten Programmanbieter auf freenet TV sehen
  • freenet TV dann erstmals in Bielefeld, Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm zu empfangen – 32 Standorte werden auf DVB-T2 HD umgestellt
  • Verschiedene Kanalwechsel zur Optimierung der Programmverbreitung nötig

Im Zuge des Netzausbaus kommen freenet TV-Zuschauer in sieben weiteren Ballungsräumen erstmals in den Genuss privater Fernsehsender in brillanter HD-Qualität via Antenne: ab August 2018 in der Region Bielefeld und dann im Herbst auch in Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm. Damit ist freenet TV für rund vier von fünf Einwohnern in Deutschland über Antenne zu empfangen. Dies gab MEDIA BROADCAST, Vermarkter der freenet TV-Plattform und Betreiber der DVB-T2 HD Sendernetze, heute bekannt.

Mit den neuen Standorten kommen nochmals 3,9 Millionen Einwohner hinzu, die freenet TV zuhause sehen können. MEDIA BROADCAST schließt mit dieser Stufe den aktuell geplanten Ausbau des Sendernetzes für freenet TV ab und ist dann über insgesamt 63 Standorte bundesweit verfügbar.


Nach einer Pressemitteilung von MEDIA BROADCAST