Dreidimensionaler Klang aus einem Kanal – die sanfte Revolution der Audiocodierung

C. Par: Die dreidimensionale Audiocodierung auf Basis eines Audiokanals stellt ein 50 Jahre altes sogenanntes „ill-posed inverse problem“ dar, das sich nur approximativ lösen lässt. Trotz zahlloser Vorschläge in der Patentliteratur war insbesondere die räumliche Trennung von Schallquellen gleicher Frequenz ein scheinbar unüberwindliches Hindernis. Im Beitrag wird eine professionelle Lösung vorgestellt, die sich klassischen Aufnahmeverfahren psychoakustisch als ebenbürtig erweist und neue Perspektiven der Datenkompression eröffnet. Anwendungen finden sich unter anderem im Bereich elektronischer Konsumgüter, des Rundfunks und FM-Empfangs, der Audiocodierung, der Satellitentechnik und der Automobilindustrie.

Zum Artikel >>

Three-dimensional audio coding based on one single audio channel represents a so-called „illposed inverse problem“ that persisted for half a century – it may only be solved approximately. Numerous suggestions have been made in patent literature; however, the separation of sound sources which show the same frequency seemed to be impossible. The present article shows a professional solution which psycho-acoustically proves to be equivalent to existing recording techniques and makes way for new data compression techniques. Applications amongst others may be found with consumer electronics, broadcasting, FM radio receivers, audio codecs, satellite transmission and automotive telematics.