DVB komplettiert aktuelle Spezifikationen für UHDTV-Dienste

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Mittwoch, 22. November 2017

Auf der 87. Sitzung des DVB Steering Board (SB) wurden wichtige Überarbeitungen und Aktualisierungen für drei DVB-Spezifikationen beschlossen. Damit ist die aktuelle Spezifikationsgeneration für Ultra High Definition Television - DVB UHD-1 abgeschlossen.

DVB UHD-1 umfasst Elemente zur Verbesserung der Video- und Audioqualität für Broadcast-TV-Dienste. Neben der UHD (4K)-Auflösung und einem größeren Farbraum sind das High Dynamic Range (HDR) für höhere Kontrastverhältnisse, High Frame Rate (HFR) für schärfere Bilder bewegter Objekte und Next Generation Audio (NGA) für die Unterstützung objekt- oder szenenbasierter Audioschemata. Die Revisionen und Aktualisierungen betreffen DVB-DASH, audiovisuelle Codierung und Bitmap-Untertitel.

MPEG-DASH Revisionen

Die Überarbeitung von ETSI TS 103 285, dem DVB MPEG-DASH Profil für den Transport von DVB-Diensten über IP-basierte Netze, wurde genehmigt. Folgende neue Funktionen wurden hinzugefügt: Bereitstellung von Live-Textnachrichten und Diashows für Hybrid Digital Radio; Unterstützung für die Verknüpfung interaktiver Anwendungen mit DVB-DASH, HDR, HFR und NGA.

Ebenfalls genehmigt wurden Änderungen an TS 101 154, der DVB Video- und Audiocodierungsspezifikation. Die geänderte Spezifikation enthält H. 264/AVC- und HEVC-fähige Konformitätspunkte für MPEG-DASH. Sie sind auf die Broadcast-Codec-Konformitätspunkte abgestimmt und unterstützen einen ähnlichen Funktionsumfang, berücksichtigen jedoch die spezifischen Anforderungen der adaptiven Bitratenbereitstellung über IP-basierte Netzwerke.

UHD-Untertitel

Schließlich wurden Änderungen an DVB-Untertitelungssystemen (ETSI EN 300 743) genehmigt. Sie ergänzen die explizite Unterstützung von Untertiteln für UHDTV-Dienste, wie sie in ETSI TS 101 154 und ETSI EN 300 468 definiert sind. Die neueste Revision führt technische Erweiterungen speziell für die progressiv gescannte Untertitelobjektcodierung und die Möglichkeit ein, den Untertitel CLUT (Colour Look-Up Table) für andere Farbsysteme als ITU-R BT. 601 zur Verfügung zu stellen. Die neue Progressive-Scan-Untertitel-Objektcodierung ermöglicht die Konvertierung von Untertiteln aus entsprechend codierten PNG-Dateien. Die bitmap-basierte Untertitel-Spezifikation wird ergänzt durch die TTML-basierte Untertitel-Spezifikation, Entwurf EN 303 560, die im Juli 2017 von der SB genehmigt wurde.

N. Bolewski


(Transkription einer Meldung des DVB Steering Boards am 20. November 2017)