Ein publizistisches Juwel: "Innovation in den Medien"

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Samstag, 10. Oktober 2015

"Innovation in den Medien - Crossmedia, Storywelten, Change Management" - unter diesem Titel ist jetzt die 2. aktualisierte sowie erweiterte Auflage des gleichnamigen Buches erschienen, das auch kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden kann.

Zielgruppe sind Medienschaffende jeglicher Couleur, insbesondere Journalisten. Das Lektorat hat Prof. Dr. Gabriele Hooffacker persönlich übernommen.

Allein schon das Vorwort von Markus Kaiser ist sehr lesenswert, gibt es doch neben der Vorstellung der Kapitelthemen einen anschaulichen Überblick über die sich stürmisch verändernde Medienlandschaft. Auch Kaisers Reflexionen zu den neuen fiktionalen Erzählweisen machen Lust zur Lektüre des Werkes. Kaiser:

"Wir leben in einer spannenden Zeit voller Möglichkeiten ... Auch im fiktionalen Bereich wachsen Film, Games, Buch und Social Media immer stärker zusammen. Bevor das Drehbuch geschrieben wird, wird eine ganze Storywelt erschaffen. Und Newsgames bilden zum Beispiel die Schnittstelle zwischen Fiction und Non-fiction."

Neu in der 2. Auflage des Werkes sind unter anderem Beiträge des Fraunhofer IIS Instituts und des IRT, die sich mit neuen Audioformaten für das Fernsehen, dem Digital Radio und der "Smarte[n] Produktion smarter Medieninhalte in der Cloud" befassen. Letzteres Kapitel ist ein Beitrag des stellvertretenden Vorsitzenden der FKTG, Dr. Rainer Schäfer.

Hier einige weitere thematische Schwerpunkte des Werkes, das 300 Seiten stark ist:

  • Crossmedia
  • Datenjournalismus
  • Transmediales Arbeiten
  • Life-Berichterstattung
  • Interaktive Storywelten bei Film, Serie, Games
  • Anwendungsmöglichkeiten von Augmented und Virtual Reality
  • Change Management,
  • Monetarisierung u.v.a.m.
 

Das Buch ist beim Verlag Dr. Gabriele Hooffacker / Mediennetzwerk Bayern erschienen. Herausgeber ist Markus Kaiser. Zu den Autoren gehören Christian Jakubetz, Bernd Oswald, Jörg Ihle und Egbert von Wyngaarden.



Gefunden und kommentiert von  wof