Gedanken über eine Marktübersicht zu DVB-Receivern

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Freitag, 11. September 2015

Das Magazin Digital fernsehen bringt eine an sich recht informative Marktübersicht der gegenwärtig gehandelten DVB-Receiver. Die Datenbank umfaßt 100 Geräte, der Leser kann sich schnell über die Leistungsmerkmale sowie die Marktpreise informieren. So weit so gut.

Natürlich interessiert sich der Leser, der ja gewohnt ist, über das Internet reichlich mit kostenlosem Content beliefert zu werden, wie die Geräte bewertet werden. Und tatsächlich: zu jedem Gerät wird ein Test angeboten, allerdings kostenpflichtig. Auf der Suche nach einem passenden Gerät ist man schnell versucht, den Paypal-Button zu drücken. Ok, 1,99 € ist nicht alle Welt, gesagt, getan. Problematischer wird es, wenn mehrere Geräte in die engere Wahl gezogen werden, zumal das Ganze natürlich auch eine Art "Blinde-Kuh"-Spiel ist, weil man über die Aussagekraft der angebotenen Tests erst einmal nichts weiss.

Seit Jahren führen Contentprovider die Diskussion, wie User, die kostenlosen Informationskonsum gewohnt sind, dazu gebracht werden können, dennoch für Inhalte zu bezahlen. Ein durchaus verständlicher und auch legitimes Anliegen. Eines dieser Geschäftsmodelle sehen wir hier. Die generelle Information (Marktübersicht) gibt es für lau, für die spezifische Information muss das (Paypal-)Portemonnaie geöffnet werden, ein Trend, auf den Paypal mit seinem Micropayment-Service unlängst reagiert hat.

Was lernt der Chronist daraus? Die kostenpflichtige Verstückelung von Content ist meines Erachtens mit einem Thema verwandt, das auch bei der diesjährigen IBC im Fokus des Interesses steht: die disruptiven Technologien. Man fragt sich unwillkürlich, ob wirklich die Technologien disruptiv sind oder doch eher der gesellschaftsbedingte Zwang zur Monetarisierung. Wenn letzteres zutrifft wird man  man mit weiteren Folgen der Disruption rechnen müssen. Relevante Information wird wieder teurer werden. In Abwandlung des alten Lateiner-Spruchs "Divida et Impera": Teile den Content und versuche zu profitieren...."



Gefunden und kommentiert von  wof