„Handbuch“-Film-Tech-App: Suchen.Finden.Produzieren

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden

Was kennzeichnet ein Handbuch? 1. Es sollte ein kurz und präzise gehaltenes Nachschlagewerk über einen bestimmten Bereich sein, und 2. es sollte möglichst kompakt sein, um es stets bei sich zu haben. Das „Handbuch HD-Produktion“ erfüllte diese Anforderungen. Aber hatte man es wirklich immer zur Hand? Was man heute tagtäglich und immer verfügbar hat, ist sein Smartphone. Und noch ein Nachteil ist beim Handbuch zu nennen, weil sich Technik, Geräte und Systeme weiter entwickeln, veraltet es sehr schnell, und damit sinkt sein Gebrauchswert deutlich. Die Vorteile zu nutzen ohne diese Nachteile in Kauf nehmen zu müssen bietet eigentlich in logischer Konsequenz nur eine App. Und so gibt es nun als Ergebnis dieses Gedankenspiels, initiiert vom Geschäftsführer Peter Effenberg und dem Mitarbeiter Robert Friebe von der Transfermedia Productions Services, eine solche „Film Tech App: Suchen.Finden.Produzieren“ als Folgepublikation des angegebenen Handbuchs. Die Informationen wurden für eine App entsprechend neu aufbereitet und sollen ebenso wie das Handbuch insbesondere Produktionsmitarbeitern bei Film und Fernsehen die Möglichkeit bieten, sich über vorhandene und neue technische Entwicklungen ebenso zu informieren wie über am Markt befindliche Systeme, Verfahren und Geräte. Die App ist sowohl für iOS als auch Android verfügbar, kostet 8,99 € und soll – und das ist ganz wesentlich – alle drei Monate aktualisiert werden.

Um die Datenmenge so gering wie möglich aber so groß wie nötig zu halten, wurde auf jeglichen Schnickschnack - also auf nicht nötigen Speicherplatz auf dem Smartphone - verzichtet. Eine gute sachliche Aufteilung mit übersichtlich gekennzeichneten Logos trägt dazu bei. Die Themen sind in sechs Gruppen und dort alphabetisch aufgeteilt, was das schnelle Auffinden erleichtert. Man kann aber natürlich über alles hinweg auch einen Suchbegriff eingeben, der einen ganz präzise zu einem Stichwort die Informationen liefert. Ein Inhaltsverzeichnis und ein Glossar vervollständigen diese Suchmethode. Allerdings ist die Aufteilung in sich schon sehr logisch, so dass man auch ein wenig wie in einem Buch blättern kann, um sich über interessantes zu informieren, das man vielleicht nicht so kennt.

Der Grund für die schlicht und einfach gehaltene Darstellung liegt im Wesentlichen darin begründet, dass man bei der Installation der App das gesamte Datenmaterial auf sein Smartphone lädt, sodass man stets auch ohne WLAN oder Telefonverbindung auf den Inhalt zugreifen kann. Das heißt aber nicht, dass man grundsätzlich auf weiterführende Informationen verzichten müsste. So gibt es vertiefende Inhalte und Informationen, die über Link per WLAN (oder wenn's denn sein muss auch per G3 oder LTE) aufgerufen werden können, und es gibt ebenfalls auf dieser Methode eingebundene Fotos, Videos und PDF-Files, die nach Bedarf herunterladbar sind. Der in der App behandelte Inhalt ist allerdings in den meisten Fällen von der Information her vollkommen ausreichend, alles andere sind wirklich Erweiterungen, mit denen man ganz bewusst auch sparsam umgegangen ist.

Es bleibt kein Zweifel, und bedarf vom Preis her auch sicherlich keiner Diskussion, dass man die App in jedem Falle empfehlen kann. Der Inhalt ist sehr gut umgesetzt, natürlich ist es bei längeren Texten manchmal etwas mühsam, die kleine Schrift zu lesen, wie sie bei den Smartphones üblich ist. Die weiß auf schwarzen Untergrund gewählte Schrift ist aber recht gut erkennbar. Die App kann aber auch (nur hochkant und automatisch auf Screengröße vergrößert) auf das iPAD oder ein Android-Tablet installiert werden, was ich als deutlich besser lesbar empfand (bei iOS ist die App "Film Tech" übrigens im App-Store nur unter iphone zu finden)

Was mich an der App begeistert, ist die grundsätzlich vorhandene Möglichkeit, das Handbuch „leben“ zu lassen. Denn es bietet die Möglichkeit, ein Feedback zu geben, und zwar nicht nur nach der Simpel-Methode „gefällt mir“ oder „gefällt mir nicht“, sondern ganz gezielt Vorschläge zur Verbesserung zu machen, zur Aufnahme neuer Informationen oder auch eventuell sich eingeschlichene Fehler direkt an das Redaktionsteam dieser App zu senden. Und so ließen sich bereits heute eine Reihe von Vorschlägen machen, wie man diese Handbuch-App erweitern könnte (zum Beispiel durch Aufnahmezubehör, Adressen usw.). Aber das würde einen zweiten Schritt zur Folge haben, den man sich überlegen könnte, wenn diese App Erfolg hat. Und der wiederum hängt natürlich längerfristig davon ab, inwieweit diese vierteljährlichen Updates wirklich das Material auf den neuesten Stand halten oder bringen. Dazu bedarf es fachlich und redaktionell kompetenter Personen, die diese Aufgabe erfüllen – logischerweise ist dafür auch eine gewisse WoManpower erforderlich, die nicht umsonst zu haben ist. Ob sich das dann mit dem App-Preis für den Anbieter rechnet, kann ich nicht beurteilen. Ich könnte mir aber in der Zukunft vorstellen, so etwas auch in Form eines Abonnements laufen zu lassen..

Anschließend sollen eine grobe Auflistung des Inhalts und einige Screenshots den Bericht abrunden:

Neben der Einstellung als Glossar oder Inhaltsverzeichnis und das Setzen von Bookmarks gibt es sechs Gruppen:

  • Basic (Grundlageninformationen zu Technologien sowie IT-Basiswissen für Film und TV)
  • Format (praktisch alle gängigen Videoformate im Überblick)
  • Camera (alle gängigen Profi-Kameras in der Kurzvorstellung)
  • Post (Editing, Grading und mehr)
  • Deliver ( (technische Richtlinien für die Anlieferung an Endabnehmer in kompakter und vollständiger Form, zum Beispiel für ARD, ZDF, ORF, arte, RTL Group, ProSiebenSat.1, BBC/UK, Netflix, iTunes)
  • Data (Datenmanagement, Speichersysteme und -konzepte)

(Trotz der englischen Schreibweise sei der Sicherheit halber erwähnt, dass die App in deutscher Sprache abgefasst ist)

Anschließend einige Screenshots

 

 

Tags: 
Boljour: Das Weblog von Norbert Bolewski