IMF derzeit „nicht auf dem Radar“ der Broadcaster

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Montag, 25. September 2017

Die EBU hat den Technical Report 040 veröffentlicht, eine Evaluierung des Interoperable Master Formats (IMF) für Rundfunkanstalten. Der Bericht ist das Ergebnis der Arbeiten, die in der EBU IMF-TV-Gruppe mit Unterstützung der Digital Production Partnership (DDP) und der North American Broadcasters (NABA) durchgeführt wurden.


Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass das "IMF derzeit nicht auf dem Radar der meisten EBU-Mitglieder" ist, insbesondere weil die meisten Rundfunkanstalten keine komplexen Anforderungen an die Bearbeitung von Versionen stellen und Codecs (z. B. AVC, DNxHD, XDCAM-HD und ProRes) verwenden, die derzeit nicht für den Einsatz beim IMF standardisiert sind. Das Format hat jedoch aus verschiedenen Gründen ein großes Potenzial für zukünftige Medien-Workflows, wie z. B.

  • das Wachstum der OTT-Angebote. Die Verteilung des IMF kann die Kosten für Rundfunkanstalten in diesem Bereich senken, insbesondere wenn mehrere OTT-Plattformen beteiligt sind.
  • die (derzeit laufende) Hinzufügung von ProRes als Codec im IMF. Für viele Sender, die derzeit ProRes verwenden, erübrigt sich dadurch ein weiterer Transcodierungsschritt
  • die Definition einer begleitenden Funktion (auch fortlaufend), die es ermöglicht, zusätzliche Dateien und Daten mit dem IMF in Verbindung zu bringen, so dass Rundfunkanstalten die Möglichkeit haben, das Format mit ihren eigenen Datenmodellen zu verwenden und verwandte Inhalte sehr flexibel zu verknüpfen.
  • die Flexibilität, die der IMF bietet, um zunehmend relevante Zugangsdienste (z. B. Untertitel) zu ihren Inhalten hinzuzufügen

 

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass sich die IMF-Gruppe der EBU als nächstes darauf konzentrieren sollte, sicherzustellen, dass alle wesentlichen Broadcaster-Anforderungen in IMF-Anwendungen unterstützt werden, und den Mitgliedern, die das Format verwenden möchten, Unterstützung bei der Lösung von Workflow-Problemen zu ermöglichen. Dies kann durch die Bereitstellung von Testmaterial, den Austausch bewährter Verfahren zur Unterstützung und Umwandlung von bestehenden Formaten und eine Übersicht über Produkte, die bereits IMF unterstützen, erfolgen.

Der englische Text dieser Meldung ist hier zu finden. Auf der Website gibt es weitere Links zur IMF-Gruppe der EBU und den nachfolgenden Link auf den 33-seitigen Technical Report, der als pdf-File downloadbar  ist.

N. Bolewski

Tags: