Hoffentlich nicht ...

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Beiträge von FKTG-Mitgliedern - Für die Inhalte sind die Autoren verantwortlich

Kennen Sie schon das ElektroG und haben Ihre Lieferanten eine Weee Nummer? Wenn nicht- hier ein "Worst Case" Example: 

Vielen Dank für Ihre schnelle Lieferung, dass waren die letzten Worte von einem langjährigen Händler aus München, bevor er seinen Betrieb schließen musste. 

Einer seiner Angestellten, hatte jahrelang in den Niederlanden verschiedenste elektronische Produkte eingekauft und keines dieser Produkte war bei der Stiftung EAR registriert.

Festplatten, RAID Systeme, Recorder, NO Name Festplatten. Das sollte doch eigentlich kein Problem sein, oder? Schließlich agieren wir doch in Europa und hat nicht die Politik versprochen das mit Europa alles viel einfacher wird.

Der Händler wurde mit diesem Import vor dem Gesetz der Hersteller, mit allen Pflichten und er konnte keine gültige WEEE Nummer, oder eine Registrierung bei der Stiftung-Ear, auf Nachfrage des Herrn B aus K, seines Zeichens Anwalt, vorweisen.  

Der Distributor aus den Niederlanden hat einen guten Kunden verloren und der Geschäftsführer sein Lebenswerk. Er wurde abgemahnt und musste eine sehr hohe Strafe zahlen und verlor weiterhin alle Gewinne aus vorherigen Verkäufen, von den Produkten für die keine WEEE Registrierung vorlag. Zudem wurde gegen den Händler ein Vertriebsverbot verhängt.

Wir finden: Ein Alptraum, diese Worst Case Example!

Viele von uns waren ja schon in Las Vegas! Der mögliche Gewinn des Stiftung EAR Spieltisches sind bis zu 100,000 Euro Bussgeld! Pro Hersteller!!! Es wird laut letzten Schätzungen von bis 15.000 Produkten ohne WEEE Registrierung ausgegangen, ein mögliches Millionengeschäft für die Stiftung EAR.

Wie schützen wir uns jetzt vor diesem möglichen Fiasko und wann ist ein Händler, der Waren in Deutschland anbietet ein Hersteller im Sinne des ElektroG?

Nach dem ElektroG ist auch derjenige Hersteller, der im Rahmen einer gewerbsmäßigen Tätigkeit aus einem Drittland oder einem anderen EU-Mitgliedstaat stammende Elektro- und Elektronikgeräte erstmals auf dem deutschen Markt anbietet (§ 3 Nr. 9 c) ElektroG). Damit kann auch ein Importeur Hersteller im Sinne des ElektroG sein.

Quelle: https://www.stiftung-ear.de/service/fragen-und-antworten/hersteller/

Das Elektro Gesetz wurde zusätzlich dieses Jahr im Juli 2016 auf Grün geschaltet und die Schonzeit ist vorbei, mit einigen Konsequenzen hinsichtlich der Rücknahmen von Elektroschrott.

Einen sehr ausführlichen aktuellen und wichtigen Blog zu diesem Thema finden sie hier: http://www.shopbetreiber-blog.de/2016/07/25/neues-elektrogesetz-in-kraft-was-ist-hier-los-was-ist-passiert/

Wir wollen das Ra(i)d ja nicht NEU erfinden und ich hoffe, ich konnte Sie mit meinem Beitrag auf dieses Thema aufmerksam machen.

Peter Wyrwich, GD Deutschland GmbH

 

Weitere Beiträge von FKTG-Mitgliedern