Technologieinvestitionen in der TV4.0-Ära - Wie wirken sich Geschäftsmodellveränderungen auf sie aus?

Vortrag 12: Alain Polgar, mediaStrat

Für die Broadcast-Media-Industrie bedeutet TV4.0 eine dreifache Transformation: Technologiemigration zu „all IP“, eine Veränderung des Zuschauerverhaltens zur nichtlinearem Konsum und möglicherweise noch wichtiger eine Veränderung der traditionellen Geschäftsmodelle.

Die traditionellen Geschäftsmodelle sind gefährdet

Traditionell werden europäische Fernsehsender durch eine Kombination von einem Drittel Lizenzgebühren, einem Drittel Pay-TV (Abonnement und Transaktion) und einem Drittel Werbung finanziert.

Die derzeitige Herausforderung ist einfach formuliert, aber sehr schwierig zu lösen:

  • Die Kosten für Inhalte sind sehr stark gestiegen, getrieben von Sportrechten und dem Wunsch nach exklusiven Inhalten.
  • Die Einnahmen für den Betrieb von Linearkanälen in Kabelnetzen gehen zurück.
  • Die Werbeeinahmen sinken in Abhängigkeit von der Entwicklung   der Zuschauerzahlen, gleichzeitig werden die Werbeetats in den Online-Bereich verlagert.
  • Die Umsätze aus nichtlinearer Distribution, ganz zu schweigen von der Profitabilität, sind bestenfalls marginal.
  • In den meisten Ländern werden öffentliche Finanzierungen eingefroren oder gekürzt.

 

Was bedeutet das für Technologieinvestitionen?

Man muss sich einmal bewusst sein, dass Technologieinvestitionen nur durchschnittlich 5 bis 10% des Budgets eines Senders ausmachen, im Gegensatz zu den erheblichen Produktions- und Inhaltskosten, die im Durchschnitt 70% ausmachen!

Die derzeitige IP-Technologiemigration zeigt einmal mehr: Die Vergangenheit ist teuer und die Zukunft ist teuer. Man muss Altsysteme unterstützen und gleichzeitig in neuere investieren, auch wenn diese vielleicht noch nicht ganz ausgereift sind.

In den letzten 30 Jahren habe ich erlebt, wie der Fokus der Diskussionen über Investitionen sich gewandelt hat. Es begann mit Features und Performance, wechselte dann zu Workflows, Interoperabilität, Total Cost of Ownership mit dem Mantra, Geld auszugeben, um Geld zu sparen, und dann schrittweise zu businesszentrierten Themen wie Return on Investment, Umsatzmaximierung, Time to Market, datenbasierende Modelle und Anpassung an neue agile Geschäftsmodelle.

Was sind die Konsequenzen auf strategischer Ebene?

Für Broadcasttechnik-Anbieter geht es um die Herausforderung, die im Titel einer IABM-Konferenz beschrieben wird: „Adapt oder die“. Die meisten müssen einerseits noch softwarelastiger werden und virtualisierte Lösung anbieten und  sich gleichzeitig vom traditionellen Technologie/Lösungsverkauf oder von längerfristigen Dienstleistungsverträgen hin zu neuen Geschäftsmodellen wenden:  „pay as you grow“, „pay as you use“ oder sogar „pay as you save“.

Fazit

Die Kombination aus neuen Geschäftsmodellen und der mangelnden Reife der Technologie macht Technologieinvestitionen bzw. Insourcing- versus Outsourcingentscheidungen riskant und hat zumindest die Zeitachse geändert.

Die gute Nachricht ist, dass durch die Migration zu IP  insbesondere dank Virtualisierung neue technische, Hybrid CAPEX / OPEX Geschäftsmodelle und organisatorische Möglichkeiten entstehen.

Wie in allen anderen Branchen, die stark von der digitalen Transformation beeinflusst werden, ist es für die Broadcast-Industrie wichtig zu entscheiden, welches Leitbild und welche Ziele sie verfolgen möchte. Davon hängt ab, welche technische Infrastruktur sie zukünftig benötigt und wie Inhalte produziert, aggregiert, verbreitet und monetisiert werden.BBM), NMOS IS-04/5/6 and realistic alternatives until the IS standards are available.


Über Alain Polgar, mediaStrat

Alain Polgar, Gründer und Managing Director von mediaSTRAT, berät Firmen in der Medienindustrie die in neuen Märkten und Regionen organisch oder durch Merger & Acquisitions expandieren möchten. Er war unter anderem für Firmen wie On Demand Deutschland, Vubiquity und Ericsson - Red Bee Media tätig.

Herr Polgar bringt 30 Jahre Erfahrung im Bereich der TV-, Film- und Medien-Dienstleistungen und Produktionssystemen mit. Herr Polgar hatte in der Vergangenheit führende internationale Vertriebs- und Business Development-Positionen bei Firmen wie Rohde & Schwarz DVS, Ascent Media, Pinnacle Systems, FAST und Thomson Broadcast inne.

Außerdem ist er Außenhandelsrat Frankreichs und organisiert unter anderem Konferenzen zu Digital Transformationen-Themen wie Big Data, Shared Economy, Cybersecurity oder E-Health.