Blog von Lina Goedecker


​28.02.2020


Infos

Für Austauschstudenten werden die Studentenwohnheime Steinan und Moholt empfohlen. Wahl des Studentenwohnheims:

Moholt ist eher für partyfreudige Personen – viele Aktivitäten und andere Austauschstudenten, die gerne abends wegegehen zum Feiern. Schnelle und häufige Busverbindung in die Stadt. Freizeitaktivitäten direkt im Studentvillage (Loften – Studentengemeinschaft, die verschiedene Aktivitäten anbietet z.B. Spieleabende, Wanderungen, Konzerte etc., Studentenbars...). Busverbindung zum Campus Dragvoll und Gloshaugen Steinan: etwas abseits, ruhig und Wanderregion fußläufig erreichbar. Busverbindung ist gut, aber dauert länger als von Moholt (~20 min in die Stadt anstatt ~10 min). Direkte Verbindung zum Campus Glashaugen (10-15 min). Campus Dragvoll mit umsteigen und je nach gewählter Verbindung ~10 min Fußweg erreichbar. Es gibt ein „Activity House“ in dem ein zu Beginn des Semester gewählter Vorstand aus Studenten verschiedene Aktivitäten anbietet. (Spieleabende, Internationales essen etc.) Alkohol/Partys sind hier jedoch verboten.

Supermärkte sind in beiden Studentendörfern mittendrin oder fußläufig zu erreichen.

Moholt hat mehr Auswahl als Steinan.

Größere Supermärkte sind jedoch auch von Steinan ohne Probleme zu erreichen. Einer in etwa 15 min Fußweg oder 3 Stationen mit dem Bus, ein zweiter in etwa 25 min zu Fuß oder 10 min mit dem Bus.

Die meisten Veranstaltungen und Infos von Freizeitaktivitäten werden über Facebook verteilt! Ein Account ist zumindest zum informiert bleiben zu empfehlen.

Auch gibt es eine Facebook Seite für alles Austauschstudenten, auf der auch von der Uni relevante Informationen oder Angebote gepostet werden. Eines dieser Angebote war dieses Semester zum Beispiel kostenlose Tickets für das Handball WM Spiel Deutschland gegen Niederlande und Spanien gegen Lettland.

Die Uni: Ich belege die folgenden Fächer:

  • Advanced Software Engineering
  • Multimedia Signal Processing
  • Software Architecture
  • Norwegian for Foreigners
  • Introduction to Norway

Umfangreiche Bildersammlung


Die Fächer, welche ich anfangs geplant hatte, lagen teilweise parallel und ich musste daher nochmal umplanen. Ich habe aber sehr interessante Fächer gefunden und bin sehr zufrieden mit der Wahl.

Im Vergleich zu meiner FH gibt es mehr Abgaben (die derzeit alle gleichzeitig fällig sind :P) aber dafür keine Praktika. Jede meiner Vorlesungen hat mindestens 2 meistens jedoch 3 Abgaben. Die meisten Abgaben sind nicht bewertet, sondern nur „approved“ oder „not approved“. Zwei meiner Fächer haben neben zwei Abgaben noch ein größeres Projekt, welches bewertet wird und zu 40 bzw. 50 % in die Gesamtnote eingeht.

Die Klausuren sind für zwischen dem 4. Mai und dem 6. Juni. Nur der Norwegisch Sprachkurs, wird bereits im April geschrieben.

In Software Architecture müssen wir als Projekt in einer Gruppe von, in unserem Fall, 7 Personen ein eigenes Handyspiel programmieren. Die zwei Assignments welche dem Projekt voraus gehen, sind darauf ausgelegt, ein grundlegendes Verständnis für Software Architecture, Mobile Game Development und Software Dokumentation zu schaffen.

Ich bin sehr gespannt wie das wird, da ich in diesem Bereich bis jetzt nur sehr geringe Erfahrungen gemacht habe. Ich habe zu beginn meines Studiums mal eine Android App programmiert, welche aber keinerlei Spielmechaniken verwendet hat und auch mehr ein Prototyp als eine funktionale App war.

Etwas ungewohnt ist auch der Umgang zwischen Studenten und Professoren. Es sind hier alle per du und man spricht den Professor beim Vornamen an. Es ist jedoch alles sehr freundlich und respektvoll.

In jeder Vorlesung gibt es eine sogenannte reference group, welche aus Studenten besteht, die sich freiwillig aufstellen lassen und dem Professor Rückmeldung zu seiner Vorlesung geben. Alle anderen Studenten können sich an die Mitglieder der reference group wenden, wenn sie Probleme mit der Vorlesung haben.

https://innsida.ntnu.no/wiki/-/wiki/English/Reference+groups+-+quality+assurance+of+education