Makers of Tomorrow: Online-Kurs zum Thema Unternehmensgründung für Studierende gestartet

Beiträge von FKTG-Mitgliedern - Für die Inhalte sind die Autoren verantwortlich

 

Am 11. November ist das Projekt Makers of Tomorrow (MoT), offiziell gestartet. In der ersten Staffel des Online-Kurses für angehende Unternehmer:innen werden in zehn Modulen zehn Erfolgsgeschichten bekannter Gründer:innen aus Deutschland und dem Silicon Valley näher beleuchtet. Darüber hinaus beschäftigt sich jedes Modul mit einem für den Gründungsprozess wesentlichen Thema, wie etwa Geschäftsideenentwicklung oder Teambuilding. Ergänzend zum Kurs findet deutschlandweit eine interuniversitäre Ringvorlesung als Hybridveranstaltung statt, in der Gründer:innen aus ihrem Alltag berichten.


Makers of Tomorrow: Projekt und Ziele

Das MoT-Projekt wurde vom Bundeskanzleramt unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ins Leben gerufen und wird vom Digitalrat der Bundesregierung, der Hochschulrektorenkonferenz sowie dem Bundesverband Deutsche Startups e.V. unterstützt. Für die technische Umsetzung zeichnet GERMANTECH und die Leuphana Universität Lüneburg verantwortlich. Die interuniversitäre Ringvorlesung wird mit Unterstützung von CampusFounders umgesetzt.

Ziel von MoT ist es, Studierenden die Themen Firmengründung und Unternehmertum näherzubringen und ihnen so mehr Mut zum Gründen zu machen. Zahlreiche Partnerhochschulen nehmen am Projekt teil, darunter viele, an denen FKTG-Mitglieder in Forschung und Lehre tätig bzw. FKTG-Mitglieder als Studenten immatrikuliert sind.

Makers of Tomorrow: Teilnahmevoraussetzungen und Abschluss

Kostenlos teilnehmen können Studierende aller Studienfächer, unabhängig von Fachsemester oder angestrebtem Abschluss. Einzige Voraussetzung ist, dass ihre Hochschule als Partnerhochschule registriert ist. Die Teilnahme am Projekt ist für Partnerhochschulen ebenfalls kostenlos.

Der Kurs wird auf der Moodle-Plattform zentral bereitgestellt und steht bis zum 28. Februar 2022 zur Verfügung. In welcher Reihenfolge die Module bearbeitet werden, spielt keine Rolle. Der Zugang zum Kurs erfolgt per Zugangscode, der über den „MoT Coach“ der Partnerhochschule erhältlich ist.

Studierende, die alle zehn Module abgeschlossen haben, erhalten ein Zertifikat. ECTS-Punkte können vorerst allerdings nicht gesammelt werden.


FKTG-Redaktion


Bild: Gerd Altmann, Pixabay
Logo: Makers of Tomorrow

 

Weitere Beiträge von FKTG-Mitgliedern