4K – Der Unsinn unserer Zeit

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Beiträge von FKTG-Mitgliedern

Das Marketing verspricht, eine neue Klientel für den Kauf von 4K-Displays zu animieren. Das Ansinnen ist technisch nicht zu erklären. Doch das stört die Marketingleute nicht. Obwohl der Käufer von dieser Neuerung nichts hat, wird auf den wichtigen Veranstaltungen landauf und landab geworben, wie wichtig diese Entwicklung sei (BAFTA, Hands on HD). Im Fernsehen beträgt der Abstand bei 4K maximal die zweifache Höhe des Bildschirms. Für den Heimbereich bedeutet das die doppelte Höhe für das Fernsehgerät, um den gleichen Bildabstand bei der Betrachtung zu wahren. Wer kann einen solchen großen Fernseher sich leisten und aufstellen. Aber bei größerem Abstand vom Fernseher wird die Auflösung nicht mehr wahrgenommen. Der durchschnittliche Sehabstand in Deutschland hingegen beträgt 2,7 Meter1. Damit sind die meisten Wohnzimmer nur 2K-fähig.

Weiterhin ist die 4K-Auflösung nur bei Standbildern sichtbar2. Da stellt sich die Frage, ob das Fernsehen eine Dia-Show ist, wahrscheinlich nicht. Die Folgerung daraus heißt also, auch bei einer 4K-Sendung sehen wir im Bewegtbild nur eine 2K-Auflösung, die Bewegungsunschärfe lässt keine höhere Auflösung zu.

Bei möglichen 3D-Sendungen hat die 4K-Variante einen Vorteil. Das Stereobild kann dann in 2K betrachtet werden. Heute ist Stereo nur in SD zu sehen. Da Stereo nicht zu häufigsten Sendearten gehört, zählt dieses Argument nicht. Die BBC hat übrigens ihre Stereo-Übertragungen 2013 eingestellt.

Bei den heutigen schlechten Aufnahmen in angeblichem HD (Schärfe, Farbdar­stellung, Kontrastumfang usw.) wird die 4K-Variante nicht realisiert. Die Rundfunkanstalten geben für die Qualität kein Geld mehr aus. Die Produktionsrichtlinien lassen eine beliebige Auslegung der Qualität zu. Die verschiedenen Coder für die Aufzeichnung tun ihr übriges, um die Aufnahmen zu verschlechtern. Die HD-Qualität wird (absichtlich) nicht erreicht. Manche großen Sportveranstaltungen und Festspielübertragungen sind davon ausgenommen.

Man ist gerade erst nach langen Versuchen, Testphasen und mehreren Anläufen auf HD umgestiegen oder steigt gerade um. Die Innovationslust wird sich also in Grenzen halten. Nach den vielen Jahren des Übergangs muss erst richtig amortisiert werden.

Die Industrie gaukelt uns Fernsehzuschauern einen Vorteil vor, den wir aber auch nicht nur ansatzweise wahrnehmen können. Für den Zuschauer ist eine zeitliche Auflösung von 100 Bildern notwendiger, damit wäre allen geholfen. Das Format 1080p100 sollte forciert werden und nicht die Erhöhung der Auflösung auf 4K und mehr.

Wer denkt eigentlich dabei an den Ton, der bei so geringem Abstand dann von unten oder oben oder weit draußen seitlich auf uns einwirkt?

Auf den Kongressen wird UHD gelobt3: „nicht mehr Pixel, aber bessere Pixel“ (BAFTA 2013). Das kann nur heißen keine 4K, aber eine Erhöhung der Auflösung von 8 auf 10/12 Bit und damit eine Verbesserung der Farbwiedergabe und des Kontrasts.

Bei anderen Anwendungen wie Spiele, Museen, radiologischen Auswertungen, Simulierungen und Grafik-Design ist 4K schon etabliert, ist dort auch sinnvoll einsetzbar, beim Fernsehen on-air glaube ich nicht an eine Einführung. Zuerst sollte man hier besseres HD produzieren und senden und nicht den Zuschauer mit hochkonvertierten SD-Inhalten hinters Licht führen. 4K-Bilder zu schauen, das muss man allerdings zugeben, sieht auch in der 2K-Projektion besser aus als HD, aber das weiß man ja schon aus der SD-Zeit.

Der Sendestandard muss geändert werden, damit ein vergrößerter Farbraum kenntlich gemacht und eine höhere Dynamik übertragen werden kann. Die progressive Abtastung hat sich ja bei vernünftigen Sendeanstalten durchgesetzt. Damit kann auch eine höhere Bilddatenrate ausgestrahlt werden, die dann allen zugute kommt.

Der Farbraum nach Rec 709 ist für die Displays nicht mehr ausreichend. Der ACES-Vorschlag4 muss im Sendestandard durchgereicht werden, damit er von der neuen Displaytechnik genutzt werden kann (s. Bild). Auch wenn die physikalischen Gesetze nein sagen, das Marketing verkauft die Kunden dennoch für dumm. HD ist eine gute Entwicklung und sollte nicht schon wieder abgeschafft werden.

Prof. Dietrich Sauter


1 Dr. R. Schäfer: UHD und 4K: Größer, schöner, unschärfer

2 D. Sauter: Die Zukunft des Kinos

3 N. Bolewski: Die IFA wird smart

4 ACES Academy of Motion Picture Arts & Sciences technology committee

© Prof. Dietrich Sauter

Weitere Beiträge von FKTG-Mitgliedern

Kommentare

1) Bisher nur so läßt sich ein passives, flimmerfreies 3D-Fernsehn realisieren, mit äußerst kostengünstigen Polfilterbrillen wie sie auch im Kino üblich sind, und das in voller Auflösung. Bei Full-HD Fernsehern mit Polfiltertechnik wird die Zeilenzahl habliert. Liegt das 3d Bild dann noch im side-by-side-Format vor, schrumpft die endgültige Auflösung auf 1/4 Full-HD

2) Der Fernseher kann endlich zur Betrachtung von ohnehin gänzlich digital aufgenommenen Fotos verwendet werden und zeigt immer scharfe Bilder, auch wenn die Kamera hochkant gehalten wurde -  bei Full-HD wirken viele Fotos unscharf.

3) Die deutschen ÖR haben Full-HD sowieso nicht umgesetzt - sie könnten direkt auf 4k umstellen, dann würden Fernseh und Kinoproduktionen vollends verschmelzen können.

 

Wozu mehr Geld für einen guten 4K mit passiven 3D ausgeben?Da kommt man besser bei weg mit einem Full HD aktivem 3D selbst mit paar Extra Brillen...Ein richtig guter 4K 3D kostet richtig Asche vorallem wenn er auch wirklich HDMI 2.0 haben soll...wie oft guckt man zuhause 3D und wieviel bekomme ich überhaupt in 3D von dem was ich an Filmen tv sehen will?

Hmm, also in meinen Fernseher ist 4K Auflösung definitiv auch in Bewegung erkennbar. Wie scharf ein Bewegtbild dargestellt wird hängt vom verwendeten Fernseher ab.

Manche LCDs ziehen ziemliche Schlieren, aber es in der Tat möglich LCD Fernseher dazu zu bekommen das dieses Problem nicht mehr existent ist.