Ready for FullHD

Beiträge von FKTG-Mitgliedern - Für die Inhalte sind die Autoren verantwortlich
 
Ready for FullHD ist ein Kompendium zum Maskenbild für HDTV. Bereits die Einführung ist gut gelungen und bringt einen fundierten Überblick in die sich doch sehr geänderte Arbeit. Ein Leitfaden zur praktischen Arbeit wird ebenso berücksichtigt, wie die notwendigen Grundlagen in der Kameratechnik und der Farbenlehre. Neue Lichtquelle und das geänderte Farbverhalten der HD-Kameras machen eine abteilungsübergreifende Arbeit und Abstimmung notwendig, das aber nicht überall so gepflegt wird. Die Absprachen über das Licht und den geplanten Look sind dringend notwendig, damit ein gutes und auch wirtschaftliches vertretbares Produkt erreicht wird. Zu allem trägt das Buch bei.
 
Die Beurteilung der Maske muss im Set erfolgen. Die Forderung nach einem Klasse-1-Monitor auch für die Maske und die Beleuchtung ist mehr als berechtigt. Die Autoren gehen sehr anschaulich auf die neuen Materialien in der Maskenbildnerei ein und erklären auch, warum sich so vieles geändert hat. Zu Beginn von HDTV war Airbrush kurzzeitig als einzige taugliche Lösung gehandelt worden. Das wurde sachlich ins korrekte Licht gerückt und die Vor- und Nachteile von Airbrush und dem klassischen Make-up werden erläutert.

Die notwendige Zeit für das Schminken ist weiterhin umstritten. Daher sollten auch Controller dieses Buch lesen, es fördert das Verständnis.

Das digitale Zeitalter hat manche alte Ansicht hinterfragt. Das gilt auch ganz besonders für die Maske. Die handwerklichen Fähigkeiten ersparen, bei konsequenter Anwendung, viel Aufwand durch die Nachbearbeitung. „Fix it on the set and not in the post“ gilt besonders für diese Gewerke. Und spätestens im abschließenden Dialog zwischen Maskenbildabteilung (Voinier) und Kamera/Postproduktion (Meier) wird klar, dass es viele verständliche Gründe für Missverständnisse gibt und zahlreiche Probleme aber nur gemeinsam gelöst werden können.

Das Buch ist allen zu empfehlen, auch wenn sie nur am Rande mit der Maske zu tun haben. Das Erkennen und die Anerkennung der Gewerke hilft allen.

Wer sich nicht so sehr für die Maske interessiert, sollte doch wenigstens das Kapitel über die Farbe lesen. Spezieller Hinweis: dunkle Bilder sind weniger farbig, das menschliche Auge sieht bei geringerer Helligkeit nicht mehr gut in Farbe.

Dem Buch liegt eine DVD bei, auf der Beispiele gezeigt und die konkrete Arbeit mit klassischem Make-up nachvollziehbar demonstriert werden. Diese Aufnahmen liegen ebenfalls als hochauflösende Videodatei auf der DVD vor.

Prof. Dietrich Sauter

Weitere Beiträge von FKTG-Mitgliedern