Regionalgruppe Mitteldeutschland

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versendenSeite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Regionalleitung: 
Prof. Dr. Adolf Finger, Dipl.-Ing.(FH) André Guthannß
Titel der Veranstaltung
Remote Production
Ort und Zeitpunkt der Veranstaltung
Ort der Veranstaltung: 

Mitteldeutscher Rundfunk

04275 Leipzig, Kantstraße 71 - 73

(13. Etage, Hochhaus, Konferenzsaal H 13014)

Zeitpunkt: 
21. März 2017 - 14:00
Referent/in
Frau Gordana Polanec-Kutija (Institut für Rundfunktechnik)
Über die Veranstaltung

Der Einzug und die immer weiter fortschreitende Ausbreitung von IT-basierter Technik und IP-Netzen im Rundfunkbereich beeinflussen und ändern die bisherigen Produktionsprozesse einerseits und bieten andererseits Rundfunkanstalten neue Produktionsmöglichkeiten.
Eine dieser neuen Produktionsmöglichkeiten ist die sog. „Remote Production“. Diese ist zurzeit ein noch unscharf definierter Begriff und kann je nach Verständnis sowohl eine Produktionsstrategie als auch eine neue Produktionstechnologie beschreiben.

Betrachtet man die Remote Production als Produktionsstrategie, so beinhaltet diese bereits heute mehrere Varianten. So bleibt bei einer Variante der Asset zu Hause, bei einer anderen Variante verbleibt das Personal zu Hause, oder sowohl Personal und Equipment bleiben zu Hause.

Betrachtet man die Remote Production als Produktionsart, so bezeichnet diese wörtlich übersetzt eine entfernte Produktion oder Fernproduktion. Daher ist die früher genutzte Definition dieses Begriffes - insbesondere im internationalen Umfeld - für alle Außenproduktionen wie z. B. Sportveranstaltungen oder Konzerte durchaus korrekt und auch heute noch gültig.
Generell hat sich jedoch diese Auffassung geändert. Die neuen Techniken ermöglichen es inzwischen, eine Produktion aus der Regie der Rundfunkanstalt heraus und mit weniger Technik und Technikern vor Ort zu realisieren, welche lediglich Technikaufbau und –betreuung im Set übernehmen. Die erstellten Bild- und Tonsignale werden über das IP-Netz an eine Studio-Regie gesendet, anstatt sie vor Ort in einer Ü-Wagen-Regie weiterzuverarbeiten. 
Andererseits erfordert diese neue Art der Produktion die Berücksichtigung neuer Aspekte und Faktoren wie Bandbreite, Latenz, Bildqualität usw.

Der Vortrag erläutert die Grundlagen der Remote Production und zeigt das Beispiel einer Fußball-Übertragung, bei der die Regie im Studio des Funkhauses verbleibt und die Kameras soweit wie möglich ferngesteuert werden.

Google Map