Crossmedia: Das ZDF ist angekommen

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Dienstag, 21. Juli 2015

Seit Anfang Juli gibt es einen weiteren crossmedialen Nachrichtendienst des ZDF. "heute Xpress" heißt das Format, über das Elmar Theveßen, stellvertretender ZDF-Chefredakteur, schreibt:

Mit der "heute Xpress" startet jetzt ein Kurznachrichtendienst, dessen Inhalte über Social Media, Website und Videotext verbreitet werden und in einem Fernsehformat für mehrere Sender und Plattformen zusammenkommen. Damit bauen wir unser Nachrichtenangebot noch konsequenter um in Richtung Crossmedialität und legen die Kurznachrichten in die Hände eines crossmedialen Teams." (Siehe auch: Video-Interview mit Elmar Theveßen im ZDF-Presseportal)

"Crossmedia" ist längst kein Buzzword mehr -, bezeichnet es doch einen Trend, der sich als Folge der industriell gewollten und politisch eher ungewollten, weil kaum regulierbaren Medienkonvergenz längst etabliert hat.

Doch nicht nur große Medienanstalten setzen auf Crossmedia, im Prinzip ist eine jede Website, die mit den sozialen Netzwerken verbunden ist, eine genuine, crossmediale Plattform, selbst dann, wenn deren Betreiber mit dem Begriff nichts anfangen können.

Auch die sowieso schon (aus-)gebeutelte Gilde der Journalisten wird an Crossmedia nicht vorbeikommen. Viele Contentprovider sind schon heute der Meinung, dass ihr Auftragnehmer ein Alleskönner, um nicht zu sagen die eierlegende Wollmichsau sein muss, um im Geschäft bleiben zu können. Kosten darf er allerdings nicht viel. Dafür sollte er aber schon was bringen: Kameraführung, Produktion von Bewegtbildern, Vertonung, Schneiden, Interviewtechnik, Erfahrung mit Contentmanagementsystemen, einen eigenen Rechercheapparat usw - ach so, wenn er (werbegerecht) schreiben kann, ist das auch nicht von Nachteil. Bei bereits agierenden Crossmedia-Journalisten mag da schon mal die Prechtsche Frage (Precht mit P, nicht mit B) aufkommen: "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?", zumal es sich meistens um Quereinsteiger der Branche handeln dürfte.

Kein Wunder also, dass die Weiterbildungsbranche auf den Hochgeschwindigkeitszug aufgesprungen ist, man muss nur einmal den Begriff "crossmedia-seminare" googeln. Woran es meines Erachtens allerdings mangelt ist eine glaubwürdige Zertifizierung als Qualitätsnachweis entsprechender Bildungsangebote. Mehr über das Berufsbild: Hier >>


Gefunden und kommentiert von  wof 

Ein Video im Format eines "Textfilms" über Prechts Buch