Deutliche Schärfeverbesserungen bei Videoaufnahmen mit "verwackelter" Kamera

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden
Was FKTG-Mitgliedern im Internet aufgefallen ist ...
Mittwoch, 14. Juni 2017

Ingenieure der Duke University haben neue Algorithmen entwickelt, die bewegungsunscharfe Videos, ausgelöst durch eine "verwackelte Kamera" deutlich schärfer werden lassen. Das bisherige Problem war, dass sich im Prinzip kein übergeordneter Algorithmus finden ließ, da jedes verwackelte Einzelbild durch eine veränderte Bewegung hervorgerufen wird. Wollte man die berücksichtigen ergäben sich Prozeßzeiten im Minutenbereich, was für Videoaufnahmen unakzeptabel war. Die nun gefundene Lösung benutzt mehrere Bilder um das zu schärfende Bild herum und der neue Algorithmus analysiert nur einzelne Punkte auf diesen anderen Bildern und vergleicht sie mit dem zu schärfenden Originalbild. Diese Analyse fast gleicher Bilder ermöglicht nicht nur einfachere Berechnungen als bisher sondern bietet ein besonders schnelles Processing, so dass Korrekturen nun in Sekundenschnelle vorgenommen werden können. Deshalb kann diese neue Methode auch bestehende Video-Editing-Systeme ergänzen.

Die Veröffentlichung dieser Methode erfolgte im Juni 2016 in den IEEE Transactions on Computational Imaging. Aber es bedurfte noch zahlreicher Anpassungen, um zusammen mit den Softwareingenieuren von Adobe die Adaptation auf ihre Videobearbeitungsplattform zu schaffen. In der Frühjahrsversion von Adobe After Effects 2017 soll die Methode nun integriert sein.

Die Angaben werden durch recht eindruckvolle Beispielvideos deutlich:

 

Quelle: Youtube


- bol