AVC-I: Broadcast-Format für die Videosignalverbreitung – Teil II

Seite ausdrucken und/oder als E-Mail versenden

Pierre Larbier; Sven Reuter: Intra-Videoformate erlauben geringere E2E-Verzögerungen und sind für eine einfache Weiterverarbeitung geeignet. Ihr Einsatz bedeutet eine Reduzierung der Komplexität der Komponenten sowie Geräte und erfährt eine Kostenreduktion gegenüber Long-GOP-Äquivalenten. Damit wird der Weg geebnet für eine Vielzahl von proprietären und standardisierten Lösungen wie VC-2, VC-3 oder JPEG-2000. AVC-Intra ist ein MPEG-4-AVC/H.264-Profil und ermöglicht das Entfernen von Encoding-Tools aus dem Broadcast-Profile. Im Teil 2 des Beitrags wird über die Latenzzeiten und ihre Ursachen sowie die Videoqualität gesprochen.

Zum Artikel >>

Large availability of fiber and high-speed IP networks now enable the use of intra video codecs in a wide range of contribution application. Such formats permit low end-to-end delays and are easily editable. In addition, their reduced complexity allows a significant equipment cost reduction over Long GOP equivalents. These advantages have paved the way for a variety of proprietary and standardized solutions like VC-2, VC-3 or JPEG-2K. AVC-I is simply an MPEG-4 AVC/H.264 profile obtained by capping complexity and removing encoding tools from the standard's broadcast contribution profiles. Part 2 of the article talks about latency, their causes and the video quality.